Ihre Suchergebnisse

RSI Wissensmittwoch: Smart Homes – Mehr als nur technische Spielerei

Geschrieben von Harry Schulz auf 8. Februar 2022
0

 

Das eigene Zuhause via Apps steuern und kontrollieren? Warum denn eigentlich nicht?! Wer in eine Immobilie investiert, möchte sie schützen: Vor möglichen Einbrechern, aber auch vor Schäden. Ein Smart Home gestaltet das Wohnen sicherer und komfortabler. Es ist mittlerweile mehr als nur ein Spielzeug für Technikfans. 

Wofür steht Smart Home? 

Unter dem Begriff Smart Home versteht man intelligente Systeme, die sich über mobile Endgeräte, wie das Smartphone oder auch über Sprachassistenten bedienen lassen. Die Steuerung erfolgt über Apps und interagieren über Funk/WLAN oder Kabel mit verschiedenen Geräten im Haushalt.  

Was sind die gängigsten Smart Home Geräte? 

Inzwischen lassen sich viele Geräte über Apps steuern. Das trägt zu einer höheren Sicherheit bei, aber erhöht auch den Komfort für den Nutzer. 

Wir stellen Ihnen die bekanntesten Lösungen kurz vor: 

  • Kameras im Innen- und Außenbereich nehmen kleinste Bewegungen wahr und übertragen die Aufnahmen live auf das Smartphone. Je nach Anbieter besteht über die App die Möglichkeit, einen akustischen Alarm auszulösen oder Beleuchtungen einzuschalten. 
  • Smarte Lichtsteuerungen erfüllen den Wunsch nach Sicherheit und Energiesparen. Über eine App entscheiden Sie, wann in welchem Raum welche Lampe eingeschaltet wird. Eine smarte Lichtsteuerung kann zusätzlich Teil eines Alarmsystems sein, welches das Licht im Einbruchsfall automatisch einschaltet. 
  • Kontakte an Fenstern und Türen benachrichtigen über eine Smartphone-App, sobald ein Fenster oder eine Tür geöffnet oder geschlossen wird. 
  • Glasbruch- und Körperschallsensoren erkennen Einbruchsversuche frühzeitig. Je nach Alarmsystem reagieren sie akustisch über ein eingebautes Mikrofon oder informieren sofort eine Sicherheitsfirma. 
  • Mit einer automatischen Rollladensteuerung täuschen Sie Ihre Anwesenheit vor. Sie öffnen und schließen sich zu festgelegten Zeiten und können sogar auf Wetterveränderungen reagieren. 
  • Rauchmelder, die mit einer App verbunden sind, informieren Sie umgehend, sobald verdächtiger Rauch entsteht. 
  • Eine Türklingel mit Kamera und Fingerprintsensor soll es Einbrechern besonders schwer machen. Sie sendet eine Push-Mitteilung, sobald die Klingel betätigt wurde, und überträgt das Bild auf das Smartphone. Falls keine Internetverbindung zur Verfügung steht, lässt sich das smarte Gadget mit der manuellen Klingel koppeln. 
  • Smarte Thermostate sparen Energie und senken Kosten. Über eine App bestimmten Sie die Temperatur und können Automatisierungen festlegen. Beispielsweise lässt sich die Raumtemperatur bei Abwesenheit definieren. 

In der Auflistung finden Sie nur einige Möglichkeiten, die für ein Smart Home verwendet werden können. Es bleibt aber eine ganz individuelle Entscheidung, welche Gadgets das eigene Wohnen komfortabler machen. 

Sollten Sie Interesse an diesen Technologien haben oder auch Rückfragen haben, können wir Ihnen gerne Dienstleister nennen, mit denen wir bereits zusammenarbeiten und die sich bestens auskennen. 

 

 

 

Vergleiche Einträge